Musikalische Früherziehung

musikalischefrüherziehungSpitz’ die Ohren! führt Vorschulkinder in lustvoller und spielerischer Weise in die Grundphänomene der Musik und in erste Kenntnisse der Musiklehre ein mit Mitteln, die ganz auf die Bedürfnisse und Erlebnisbereiche des Vorschulkindes zugeschnitten sind. Gleichzeitig werden ihnen nachhaltig Freude, Verständnis für Musik und Spaß am eigenen Improvisieren und Musizieren vermittelt.

Das bewußte Hören

Das bewußte Hören steht dabei immer im Zentrum des Unterrichts. Das Gehör ist das von allen Sinnen am frühesten entwickelte und schon vor der Geburt perfekt ausgebildete Sinnesorgan. Seine Fähigkeiten verkümmern nur viel zu leicht in unserer von optischen Reizen überfluteten Zeit. Dabei lernen die Kinder, zunächst sich selbst und den anderen zuzuhören, sie lernen Inhalte der Musiklehre kennen und entdecken eigene schöpferische und improvisatorische Fähigkeiten. Sie erfahren, dass neben der “Musik für Kinder” die “Musik der Erwachsenen” auch für sie wunderbar zu verstehen ist, wenn man die Ohren nur entsprechend spitzt.

Sprecherziehung und Stimmbildung

Sprecherziehung und Stimmbildung nehmen einen hohen Stellenwert in “Spitz’ die Ohren!” ein. So wird viel Wert gelegt auf Körperhaltung, Atem, Aussprache und Singqualität. Neben vielen Liedern der Autorin und anderem neueren Liedgut finden sich auch einige alte Kinderlieder.

Die Bewegung

Die Bewegung als ureigenstes Ausdrucksmittel des Vorschulkindes wird in vielfältigster Weise eingesetzt, um Musik zu erfahren und zu erleben. Die Hinzunahme von Materialien und Geräten bereichert die Ausdrucksmöglichkeiten und sensibilisiert für Bewegungsabläufe. Neben der Grobmotorik wird die Feinmotorik anhand von Finger- und Gestenspiel gefördert. Raumformen, szenisches Spiel und Tanz finden sich in unterschiedlichsten Spielen, Geschichten und Liedern

‘Spitz die Ohren!’

Der Name ist Programm!

Dieses Werk für Musikalische Früherziehung von Angelika Foltz-Zaun führt Vorschulkinder in lustvoller und spielerischer Weise in die Grundphänomene der Musik und in erste Kenntnisse der Musiklehre ein.

Mit Mitteln, die ganz auf die Erlebnisbereiche des 4-6-jährigen Kindes zugeschnitten sind, werden dem Kind nachhaltig Freude, Verständnis und Spaß am eigenen Improvisieren und Musizieren vermittelt.

Das Programm “Spitz’ die Ohren!” umfasst zwei Unterrichtsjahre mit je 38 Stundenbildern, in denen jeweils ein Thema als Schwerpunkt behandelt wird. Es beginnt nach den Sommerferien und berücksichtigt den jahreszeitlichen Ablauf.

Das erste Unterrichtsjahr

Das erste Unterrichtsjahr beschäftigt sich mit den Grundparametern der Musik, wie Tonstärke, Tondauer, Tonhöhe und Klangfarbe, eingebunden in Fingerspiele, Jahreszeiten- und Tierlieder, Gedichte, Klanggeschichten und viele Bewegungsspiele. Dabei werden Fein- und Grobmotorik, Stimme, Kennen lernen der Spieltechniken des Orff-Instrumentariums, Improvisation und Rhythmisches Spielen auf dem Orff-Instrumentarium ebenso gefördert wie Instrumentenkunde, das Hören von Musikstücken und Möglichkeiten der Notation.

Das zweite Unterrichtsjahr

Im zweiten Unterrichtsjahr nimmt die Musiklehre einen größeren Stellenwert ein als im ersten. Die Kinder verspüren auf dem Weg zur Schulreife stärker den Wunsch nach dem Benennen der musikalischen Inhalte und sind nun, dank ihres gewachsenen Abstraktionsvermögens, eher in der Lage, die Notenschrift mit klingenden Tönen in Zusammenhang zu bringen. Das eigentliche Erlernen der Notenschrift sollte jedoch im Anschluss an die Musikalische Früherziehung im Instrumentalunterricht erfolgen. Die Themen der Stunden sind den Bedürfnissen und Interessen der Altersstufe angepasst: So finden sich Unterrichtseinheiten über Piraten, Gespenster, Hexen und Zirkus.

‘Spitz die Ohren!’ ist beim Musikverlag Leopold erschienen.

Mit freundlicher Genehmigung von Angelika Foltz – Zaun, Musikverlag Leopold